Leistungsfähigkeitsbetrachtungen für das Stadtbahnprogramm Halle, Merseburger Straße

Beschreibung

Im Rahmen des Stadtbahnprogramms Halle (Sachsen-Anhalt) wurde die Merseburger Straße (B 91) zwischen den Knotenpunkten Kurt-Wüsteneck-Straße und Regensburger-Straße umgebaut und erneuert. In diesem Zusammenhang sollten dort verkehrende Straßenbahnlinien einen separaten Gleiskörper erhalten. Außerdem soll die Straßenbahn an den drei signalisierten Knotenpunkten, die in dem zu betrachtenden Straßenzug liegen, bevorrechtigt werden. Darüber hinaus sind Verbesserungen im Verkehrsablauf sowohl für den ÖV oder den MIV gefordert, sondern auch für den Fuß- und Radverkehr vorgesehen. Im Zuge der Vorentwurfsplanung wurde eine Variantenuntersuchung der Strecke und der angrenzenden Knotenpunkte in baulicher Sicht durchgeführt. Im Rahmen dieser Variantenbetrachtung nahm HOFFMANN-LEICHTER an den drei Lichtsignalanlagen Leistungsfähigkeitsbetrachtungen nach HBS vor. Mithilfe der Leistungsfähigkeitsbetrachtungen können dann u.a. Hinweise und Empfehlungen zu den Entwurfsvarianten hinsichtlich Querschnittsbreiten, Stauraumlängen, Längen von Abbiegespuren gegeben werden.

Erbrachte Leistungen

  • Zusammenstellen und Aufbereiten aller erforderlichen Grundlagen
  • Sichten und Aufbereiten der durch den Auftraggeber und die Stadt Halle zur Verfügung gestellten Verkehrszahlen der Analyse- und Prognosebelastung sowie der übergebenen verkehrstechnischen Unterlagen der zu untersuchenden Lichtsignalanlagen
  • Ermitteln der Bemessungsverkehrsstärken an den zu untersuchenden Knotenpunkten
  • Versorgen der Daten der bestehenden LSA Merseburger Straße / Kurt-Wüsteneck-Straße, Merseburger-Straße / Georgi-Dimitroff-Straße, Merseburger-Straße / Regensburger- Straße
  • Bewerten der Leistungsfähigkeit nach HBS für den Ist-Zustand in der Früh- und Spätspitze auf Grundlage der Signalisierung der drei bestehenden Lichtsignalanlagen
  • Vorabschätzen der Zwischenzeiten, Anpassen der Signalisierung der drei Lichtsignalanlagen für eine Entwurfsvariante mit den Verkehrszahlen des Ist- und des Prognosezustands,  jeweils für die Früh- und Spätspitze auf Grundlage der vom Auftraggeber übergebenen Entwurfsplanung
  • Bewerten der Leistungsfähigkeit nach HBS als Einzelknotenbetrachtung der Festzeitprogramme
  • Aufzeigen von Lösungsvarianten und Maßnahmen im Fall von Defiziten in der Leistungsfähigkeit
  • Erstellen der Ergebnisdokumentation

Auftraggeber

Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH