Schallschutz- und Luftschadstoffgutachten für die Umleitung des Straßenverkehrs während der Instandsetzungsarbeiten an der Bösebrücke

Beschreibung

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm) Berlin hatte Instandsetzungsmaßnahmen an der Bösebrücke in Berlin-Pankow im Zuge der Bauarbeiten an der Bornholmer Straße vorgesehen. Während der Baumaßnahmen wurde der Kfz-Verkehr nur in Fahrtrichtung West über die Bösebrücke geführt. Für den Kfz-Verkehr in Fahrtrichtung Ost wurde bereits im Vorfeld eine Umleitungsvariante entworfen und mit der Verkehrslenkung Berlin (VLB) abgestimmt. Der Streckenverlauf der Umleitungsvariante führte durch bestehende Tempo 30-Zonen bzw. Straßenabschnitte mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, was die Erstellung von Umweltgutachten erforderlich machte. In diesem Zusammenhang wurde von HOFFMANN-LEICHTER ein Immissionsgutachten für Lärm- und Luftschadstoffe erarbeitet.

Erbrachte Leistungen

  • Ermitteln der relevanten Eingangs- und Plangrundlagen
  • Durchführen einer Ortsbesichtigung
  • Ermitteln des bestehenden und des voraussichtlichen Verkehrsaufkommens
  • Messen bestehender Immissionen von bestimmten Standpunkten aus
  • Erstellen eines digitalen Modells zur Schallausbreitung
  • Durchführen von Schallausbreitungsrechnungen
  • Beurteilen der Schallimmissionen nach Lärmschutz-Richtlinien-StV
  • Erstellen eines Schallschutzgutachtens
  • Erstellen eines Schallschutzgutachtens
  • Erstellen eines digitalen Modells zur Schadstoffausbreitungsrechnung
  • Durchführen von Schadstoffausbreitungsrechnungen unter Verwendung von meteorologischen Daten einer repräsentativen Windmessstation
  • Beurteilen der verkehrsbedingen Luftschadstoffe nach 39. BImSchV
  • Erstellen eines Luftschadstoffgutachtens
  • Festlegen und prüfen der möglichen Umleitungsstrecke in enger Absprache mit dem Auftraggeber

Auftraggeber

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, X PI E